Kontakt

Simone Müller

Mauschwitz 2

02708 Löbau

Tel.: 0174 2108429

Mail: monis.pferde@gmail.com

dogszentrum@gmail.com

Anmeldung zu Veranstaltungen bei

Stefanie Helbig

(siehe aktuelle Termine)

 

Trainingsplatz

Bei den Hundefreunden Nieder-Neundorf

Zwischen Rothenburg und Nieder-Neundorf auf der Görlitzer Landstraße

 

 

Links:

Ihr Hundesalon in Oderwitz

mit Hundebedarf- und BARF-Shop

 

Tierarzt Dr. Thomas Görlitz

 

Jan Nijboer

 

Mensch Hund Beziehung

 

Diabetikerwarnhunde- & Assistenzhundeausbildung

 

Der Hundekindergarten Zenthendorf

 

Faszination Trampeltier

 

Tierpark Zittau

 

Reiten in Jerchwitz bei Anke Hennig 

 

Lausitzer Ausbildungszentrum

 

© Moni's Hundeschule & Pferdetraining

Ich weise darauf hin, dass diese Website Cookies verwendet.

Die Datenschutzerklärung wurde entsprechend EU-DSGVO angepasst.

s.u. AGB & Datenschutz

Moni's Hundeschule & Pferdetraining
Moni's Hundeschule & Pferdetraining

Moni's Pferdetraining

Ich wollte schon als Kind immer viele Tiere um mich haben und Pferde haben mich schon immer fasziniert, aber ich hatte Angst vor Ihnen, weil ich sie überhaupt nicht einschätzen konnte. Dann kam der Tag an dem ich reiten lernen wollte, das ist jetzt 18 Jahre her und ich habe schnell gemerkt, dass Reiten nicht mein Hobby wird, weil ich immer nur „Gast“ auf dem Pferd war und mir alles zu laut und mit zu viel Gewalt verbunden war. Ich kaufte mir trotzdem ein Pferd und machte alles falsch was nur ging, weil ich dachte, wenn mir jemand Unterricht gibt, der schon 20 Jahre und mehr Erfahrung mit Pferden hat, muss der es ja wissen. Aber ich habe erfahren müssen, dass das gar nichts bedeuten muss. Das Reiten und der Umgang mit dem Pferd bereiteten mir nur Stress. Ich wollte schon aufgeben, aber dann hörte ich etwas von „Reiten mit feinen Hilfen“, ohne Gewalt. Ich begann mich umzuhören und las Klaus Ferdinand Hempfling, Pat Parelli, Monty Roberts, Claus Penquitt, meine Lieblingsbücher von Mark Rashid und viele mehr. Ich suchte mir von jedem das Beste für mich und mein Pferd heraus und begann mit Bodenarbeit. Ich fuhr zu Peter Pfister und lernte bei ihm die ersten Zirkuslektionen. Und mir machte das alles unheimlich Spaß. Auf einmal ging durch  gegenseitigen Respekt und Vertrauen alles leichter.

 

 

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, in der Mensch-Pferde-Erziehung nicht nur auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen, weil ich es fairer finde, auch und vor allem auf die Bedürfnisse der Pferde zu achten und beide, Mensch und Pferd zusammen zu einer wirklich partnerschaftlichen Beziehung zu bringen. Nur durch gegenseitigen Respekt zwischen Mensch und Pferd ist es möglich, auf beiden Seiten Vertrauen zu gewinnen. Und auf dieser Basis baue ich auf. Dazu brauche ich Verständnis fürs Pferd.

 

 

Probleme mit ihren Pferden könnten zum Beispiel sein:

 

 

Wie ist sein Alter, sein Temperament, sein Ausbildungsstand und sein Verhältnis zum Halter?
Warum geht mein Pferd nicht in den Hänger?
Warum lässt es sich nicht entspannt führen?
Warum kommt es auf Koppel nicht zu mir oder läuft sogar weg, wenn ich komme?
Warum gibt es die Hufe nicht richtig?
Warum kann ich nicht entspannt reiten?
Was habe ich eigentlich für Ziele mit meinem Pferd?

 

 

Vieles beruht auf Missverständnissen zwischen Mensch und Pferd und deshalb kann das Pferd uns nicht vertrauen!
Um unser Pferd zu verstehen muss ich seine „Sprache“ kennen. Pferde kommunizieren über Körpersprache und nur so können auch wir mit ihnen „sprechen“!


 

Pferde…


Pferde sind Fluchttiere, das heißt, ein Pferd wird immer versuchen die Flucht zu ergreifen, wenn es sich nicht sicher fühlt. Und da wären wir wieder beim Vertrauen.
Pferde haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Jeder in der Herde weiß, wo er „steht“. Nur das ist wichtig. Das gibt ihnen Sicherheit und Entspannung. Pferde wollen alles andere als Stress. Sehen wir sie auf Koppel stehen, fressen sie meistens entspannt, ohne Stress und Unsicherheit. Die bekommen sie meistens erst durch uns. Natürlich spielen die Fohlen und Jungpferde miteinander, aber das ist kein Stress sondern Übung fürs Leben. Pferde brauchen ihre Energie für den Fall, dass sie flüchten müssen. Deshalb heißt es in der Herde so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen!

 

 

Ich gebe mit meinen Mérens-Pferden Vorstellungen um zu zeigen, was man mit Pferden alles erreichen kann. Und natürlich würde ich Ihnen auch gern helfen, wenn es Missverständnisse zwischen Ihnen und ihrem Pferd gibt oder Ihnen einfach nur Wege aufzeigen, wie Sie an Ihr Ziel kommen können. Ich möchte meine Erfahrungen Menschen weiter geben, die das möchten und freue mich auf Sie.
 

Denn der Weg ist das Ziel!

 

 

    

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Moni's Hundeschule & Pferdetraining